Zum Inhalt springen

Liebe Mütter, hört nie auf zu beten!

Vor kurzem ist meine liebe Großmutter verstorben. Sie war Mutter von 6 Kindern, die alle geheiratet haben, Großmutter von 26 Enkelkindern, bisher 5 verheiratete und ein Ordenspriester, und 8 Urenkelkinder. Nach mehr als 63 Jahren einer starken und strahlenden Ehe ging sie im Alter von 89 Jahren in den Himmel und hinterließ meinen Großvater, den sie viele Jahre lang gepflegte.

Meine Mutter, ihre Tochter, hat mir mehrmals erzählt, wie unglaublich es war, dass sie nie über ihr Leiden geklagt hat und dass sie nie untreu war. Sie lebte zutiefst und konkret aus und für das Gebet und die Sakramente. Ihre größte Freude im Leben war es, in Christus zu leben und Christus an ihre Mitmenschen weiterzugeben.

Und sie war sehr menschlich, ein wenig eitel, und bei den vielen Familienspielen oft “kreativ” mit den Regeln aus einer kompetitiven Haltung heraus. Aber sie war auch sehr menschlich im positiven Sinne: zuhören, sich kümmern, sich mit jemandem zu versöhnen, zu helfen. Und vor allem, was uns am menschlichsten macht, ist das, was uns in Christus erhebt. Beten ohne Unterlass… Gottes Barmherzigkeit in der Beichte empfangen… Durch die häufige Kommunion in das göttliche Leben aufgenommen  zu werden.

Die Mutter unserer lieben Großmutter betete viel, dass einer ihrer Söhne Priester werden würde. Alle heirateten, und ihre Gebete wurden an die nächste Generation weitergegeben… Am Ende wurden ein Urenkel (ich) und ein Enkel (der Cousin meiner Mutter, ein Jahr nach mir) Priester. Und wer weiß, wer noch dazukommen wird!

Im Moment des Todes wird das Opfer der Liebe endgültig. Erst kürzlich hat unsere ganze Familie noch tiefer erkannt, wie sehr sie Gott geliebt hat, wie sehr sie uns alle und so viele andere geliebt hat.

Und vielen Menschen habe ich ohne Skrupel gesagt: Ihre Gebete haben einen echten Anteil an meiner Erkenntnis meiner priesterlichen Berufung und auch an meiner Beharrlichkeit in dieser Berufung! Jedes Mal, wenn sie mich sah, sagte sie mir, dass sie jeden Tag in ihrem täglichen Rosenkranz für mich beten. Meine Mutter wiederholte mir gegenüber, dass sie jeden Tag für mich beteten.

Was für ein Geschenk für die Kirche, für die Welt ist eine betende Mutter, Großmutter, Urgroßmutter, eine liebende und gläubige Frau!

Bitte, liebe Mütter, hört niemals auf zu beten, niemals!

Beten Sie für die ewige Ruhe meiner Großmutter Annemieke. Aber vielleicht können wir nach ihrem Zeugnis und so vielen anderen Dingen, die ich erzählen konnte, auch um ihre Fürbitte bitten! Mehrere Menschen haben bereits instinktiv begonnen, sie um ihre Fürsprache zu bitten, und es wurden bereits einige besondere Gnaden geschenkt.

Betet, betet, in und durch die heiligen Sakramente, und unsere liebe Mutter Kirche und unsere liebe Ordensfamilie werden mit einer Fülle von Berufungen gesegnet sein mit heiligen Berufungen!

Gott segne Sie alle!

In Jesus und Maria

Pater Johannes van Voorst, IVE